"Das Verhalten geschlechtsreifer Azubis (oder die, die es gerne wären) in der Großstadt außerhalb de

Was gibt es zu diesem Thema zu sagen, denken sich sicherlich viele. Ganz einfach, Sie werden es erleben.

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als Präsidentin a. D.
Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown
Skugi als ANGELIKA
und, hier bei Ihrem ersten Live-Auftritt:
die NEUE Jasmin als Mien.

Es fing alles ganz belangslos an, mit einer "versehentlichen" Berührung am Arm, ein ständiges kleben am Hinterteil, ein ständiges, kaum bemerkbares Flirten.

Doch wie es so ist, kommt erstens alles anders als man zweitens denkt.

Schön und gut. Schon im Urlaub spielte sich eine kaum bemerkbare Romanze ab, oder eher ein romatisches Drama, welches so bald kein Ende nahm.

Eines morgens erfuhr die Präsidentin a. D. von einem Date, einem großartigen Date zwischen der neuen Mien und Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown.

Welch großes Glück stand dem ganzen bevor. Schon am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Glück, welches sich am Vorabend abgespielt hatte und welches am Bahnhof in einem innigen Kuss endete.

Seit diesem Tag gibt es wieder das Thema: Verliebte Jungs sind schön! wobei diese auch unerträglich sein können mit der überdimensional guten Laune und einem ständigen Grinsen im Gesicht.

Nunja, was will man machen, man freut sich ja schließlich für seine Ex-Untertanen.

Das alles wäre so schön, wäre da keine Eifersucht im Spiele, es gab nämlich eine kleine, süße, nette, zuverlässige, charmante, immre gut gelaunte ANGELIKA, die sich net wie alle anderen für die beiden freute, weil sie ihr eigenes Glück ins Wanken geraten sah.

Sie weigerte sich vorerst mit uns allen auf das Stadtfest zu gehen, da sie so viel Glück nicht ertragen wollte, vll auch nicht konnte.
Nach einer eindeutigen Anweisung ihrer Ex-Präsidentin gehorchte sie dann doch und folgte den Staatsbürgern auf das beliebte und kostspielige Stadtfest.

Es war ein wunderschöner Tag, bis wir ans saufen kamen. Von da an bin ich nicht befähigt, den Abend in einem fortlaufenden Text wiederzugeben, allerdings muss ich sagen: Hätte es mir nicht gefallen, hätte ich nicht so viel Alkohol konsumiert

Eine Woche später folgte das Oktoberfest, es gab noch mehr als genug Restalkohol der Vorwoche, eine Konfrontation und wieder einen Filmriss.

Die neue Mien konnte uns leider nicht begleiten, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, ANGELIKA und ich, die Präsidentin a. D., machten uns mit einer zweifelhaft leckeren Mischung aus 40 %igen Wodka und einem Schuss Ice TEA Kirsche auf den Weg zu den Festlichkeiten.

Schon wenige Schlucke des Getränkes verhalten zu einer unglaublich lockeren Atmosphäre. Mir wurde nachträglich zugetragen, ich hätte wesentlich ältere Männer mit in mein Bett nehmen wollen, hätte aber trotzdem ganz meine Contenance gewahrt, worauf ich natürlich, wie immer, sehr viel wert lege.

Der Abend endete erneut, ohne das leckere Getränkt, dafür aber mit einer restlichen Flasche Wodka - Schwarze Johannisbeere und einer Flasche Wein.

In dieser gemütlichen Runde erfolgte dann die Konfrontation, ob es Gefühle gibt, wenn ja von welcher Natur diese sind, und dass sich der Betroffene sehr geehrt fühlt und dieses Bekenntnis sein Ego stärkt.

Naja, es gab eigentlich kein Bekenntnis, nur ein schneller Griff zu dem kurz vorher abgelehnten Wein. Dies schien Antwort genug.

Und da die Präsidentin a. D. auf Diät ist und in nächster Zeit nicht befugt ist, Alkohol zu konsumieren, wird die Sendung: Warum man mit einem Ex-Diktator, einer Ex-Präsidentin und einer......naja, einer ANGELIKA so viel Spaß haben, für längere Zeit nicht ausgestrahlt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca DaRouge
-Präsidentin a. D.- -Justizministerin-
19.9.06 20:31
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

{CENTER}
"Das Verhalten geschlechtsreifer Azubis (oder die, die es gerne wären) in der Großstadt außerhalb de

Was gibt es zu diesem Thema zu sagen, denken sich sicherlich viele. Ganz einfach, Sie werden es erleben.

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als Präsidentin a. D.
Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown
Skugi als ANGELIKA
und, hier bei Ihrem ersten Live-Auftritt:
die NEUE Jasmin als Mien.

Es fing alles ganz belangslos an, mit einer "versehentlichen" Berührung am Arm, ein ständiges kleben am Hinterteil, ein ständiges, kaum bemerkbares Flirten.

Doch wie es so ist, kommt erstens alles anders als man zweitens denkt.

Schön und gut. Schon im Urlaub spielte sich eine kaum bemerkbare Romanze ab, oder eher ein romatisches Drama, welches so bald kein Ende nahm.

Eines morgens erfuhr die Präsidentin a. D. von einem Date, einem großartigen Date zwischen der neuen Mien und Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown.

Welch großes Glück stand dem ganzen bevor. Schon am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Glück, welches sich am Vorabend abgespielt hatte und welches am Bahnhof in einem innigen Kuss endete.

Seit diesem Tag gibt es wieder das Thema: Verliebte Jungs sind schön! wobei diese auch unerträglich sein können mit der überdimensional guten Laune und einem ständigen Grinsen im Gesicht.

Nunja, was will man machen, man freut sich ja schließlich für seine Ex-Untertanen.

Das alles wäre so schön, wäre da keine Eifersucht im Spiele, es gab nämlich eine kleine, süße, nette, zuverlässige, charmante, immre gut gelaunte ANGELIKA, die sich net wie alle anderen für die beiden freute, weil sie ihr eigenes Glück ins Wanken geraten sah.

Sie weigerte sich vorerst mit uns allen auf das Stadtfest zu gehen, da sie so viel Glück nicht ertragen wollte, vll auch nicht konnte.
Nach einer eindeutigen Anweisung ihrer Ex-Präsidentin gehorchte sie dann doch und folgte den Staatsbürgern auf das beliebte und kostspielige Stadtfest.

Es war ein wunderschöner Tag, bis wir ans saufen kamen. Von da an bin ich nicht befähigt, den Abend in einem fortlaufenden Text wiederzugeben, allerdings muss ich sagen: Hätte es mir nicht gefallen, hätte ich nicht so viel Alkohol konsumiert

Eine Woche später folgte das Oktoberfest, es gab noch mehr als genug Restalkohol der Vorwoche, eine Konfrontation und wieder einen Filmriss.

Die neue Mien konnte uns leider nicht begleiten, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, ANGELIKA und ich, die Präsidentin a. D., machten uns mit einer zweifelhaft leckeren Mischung aus 40 %igen Wodka und einem Schuss Ice TEA Kirsche auf den Weg zu den Festlichkeiten.

Schon wenige Schlucke des Getränkes verhalten zu einer unglaublich lockeren Atmosphäre. Mir wurde nachträglich zugetragen, ich hätte wesentlich ältere Männer mit in mein Bett nehmen wollen, hätte aber trotzdem ganz meine Contenance gewahrt, worauf ich natürlich, wie immer, sehr viel wert lege.

Der Abend endete erneut, ohne das leckere Getränkt, dafür aber mit einer restlichen Flasche Wodka - Schwarze Johannisbeere und einer Flasche Wein.

In dieser gemütlichen Runde erfolgte dann die Konfrontation, ob es Gefühle gibt, wenn ja von welcher Natur diese sind, und dass sich der Betroffene sehr geehrt fühlt und dieses Bekenntnis sein Ego stärkt.

Naja, es gab eigentlich kein Bekenntnis, nur ein schneller Griff zu dem kurz vorher abgelehnten Wein. Dies schien Antwort genug.

Und da die Präsidentin a. D. auf Diät ist und in nächster Zeit nicht befugt ist, Alkohol zu konsumieren, wird die Sendung: Warum man mit einem Ex-Diktator, einer Ex-Präsidentin und einer......naja, einer ANGELIKA so viel Spaß haben, für längere Zeit nicht ausgestrahlt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca DaRouge
-Präsidentin a. D.- -Justizministerin-
19.9.06 20:31
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
{/CENTER}