Der Urlaub

Um die Vorgeschichte des Urlaubs kennen zu lernen, besuchen Sie bitte den intellektuell insuffizienten indie-blog (Jason Colby).

Wie Sie ja nun wissen, fahren wir im Juli an die Ostsee. In den Rollen befinden sich:

Bianca DaRouge
Jason Colby
Batida de Coco
Sarah de Luxe
und Thommy, weil ich seinen *sim on*-Namen nicht schreiben kann.

sowie als Special-Guest: Gappi


Der Urlaub ist bezahlt und es könnte eigentlich bald losgehen. Ja, es könnte, wäre da nicht eine Mrs. de Coco, die sich nicht entscheiden kann, wo sie mit ihrem liebsten, dem Thommy, schlafen will, ein Jason Colby, der sich nicht dazu überreden kann doch nett zur Batida zu sein, eine Sarah die gar nix dazu sagt und eine Präsidentin, die fast einen Nervenzusammenbruch erleidet.

Zuerst gab es ein schwerwiegendes Problem:

Die Herrschaften wollten für die Ferienwohnung noch eine Kaution in HÖhe von 50 Euro. Kein Problem, denk ich schön bei mir. Jedoch hat Frau de Coco ein schwerwiegendes Problem sich mit den Gegebeheiten anzupassen.
Nach tagelanger Zwangsvollstreckung ist es mir doch gelungen, das Geld von allen Beteiligten einzufordern.

Zwar gab es mal einen Euro zu viel, aber auch zweimal 40 cent zu wenig.

Ok, alles Klar, das Geld ist da. Was ist nun? Frau de Coco fällt auf den Fotos der Örtlichkeiten ein, dass dort im Schlafzimmer, welches für sie und ihren Liebsten gedacht ist, keine Tür vorhanden ist, sondern nur ein Vorhang. Dadurch könnte es Probleme mit der "Privatsphäre" der Herrschaften geben.
Ich frage mich nur: Ist eine Privatsphäre überhaupt möglich, wenn sich 5 Personen eine 45 qm große Ferienwohnung teilen?

Bianca DaRouge war sehr clever und hat unmittelbar nach der Buchung ihrem Chef Gappi ihren Urlaubsantrag gegeben, wobei es bei der Genehmigung keinerlei Schwierigkeiten gab.

Mr. Colby allerdings hat sich erlaubt den Antrag schön lang herauszuzögern, trotz mehrfacher Aufforderung meinerseits.
Der gute Mr. Colby hat sich nun gestern endlich dazu bewegt und den Antrag abgegeben.

Promt folgte eine Vorladung durch den wehrten Herrn Chef, welcher Mr. Colby nahelegen wollte, doch mehr Urlaub zu nehmen, da eine Woche zur Erholung nicht ausreichen würden.

Bisher ist es so weit, dass der Chef noch nicht weiß, ob er Colby den Urlaub genehmigen wird, Batida sich mit den Gegebenheiten abgefunden hat, Thommy gar nix dazu sagt, Sarah auch nix dazu sagt und Bianca mit den Nerven am Ende ist.

Eine Fortsetzung wird folgen, bleiben Sie bitte auch am Intellektuell-Insuffizienten Indie-Blog.

Ihre Präsidentin
9.6.06 21:36
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jason Colby / Website (10.6.06 17:05)
Ich mag keine Spin Off's ;-)


Bianca DaRouge (11.6.06 00:13)
Was für Spin Off`s? Fühle mich durch deinen Blog nur genötigt auch mal meine Seite zu schildern. *g*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

{CENTER}
Der Urlaub

Um die Vorgeschichte des Urlaubs kennen zu lernen, besuchen Sie bitte den intellektuell insuffizienten indie-blog (Jason Colby).

Wie Sie ja nun wissen, fahren wir im Juli an die Ostsee. In den Rollen befinden sich:

Bianca DaRouge
Jason Colby
Batida de Coco
Sarah de Luxe
und Thommy, weil ich seinen *sim on*-Namen nicht schreiben kann.

sowie als Special-Guest: Gappi


Der Urlaub ist bezahlt und es könnte eigentlich bald losgehen. Ja, es könnte, wäre da nicht eine Mrs. de Coco, die sich nicht entscheiden kann, wo sie mit ihrem liebsten, dem Thommy, schlafen will, ein Jason Colby, der sich nicht dazu überreden kann doch nett zur Batida zu sein, eine Sarah die gar nix dazu sagt und eine Präsidentin, die fast einen Nervenzusammenbruch erleidet.

Zuerst gab es ein schwerwiegendes Problem:

Die Herrschaften wollten für die Ferienwohnung noch eine Kaution in HÖhe von 50 Euro. Kein Problem, denk ich schön bei mir. Jedoch hat Frau de Coco ein schwerwiegendes Problem sich mit den Gegebeheiten anzupassen.
Nach tagelanger Zwangsvollstreckung ist es mir doch gelungen, das Geld von allen Beteiligten einzufordern.

Zwar gab es mal einen Euro zu viel, aber auch zweimal 40 cent zu wenig.

Ok, alles Klar, das Geld ist da. Was ist nun? Frau de Coco fällt auf den Fotos der Örtlichkeiten ein, dass dort im Schlafzimmer, welches für sie und ihren Liebsten gedacht ist, keine Tür vorhanden ist, sondern nur ein Vorhang. Dadurch könnte es Probleme mit der "Privatsphäre" der Herrschaften geben.
Ich frage mich nur: Ist eine Privatsphäre überhaupt möglich, wenn sich 5 Personen eine 45 qm große Ferienwohnung teilen?

Bianca DaRouge war sehr clever und hat unmittelbar nach der Buchung ihrem Chef Gappi ihren Urlaubsantrag gegeben, wobei es bei der Genehmigung keinerlei Schwierigkeiten gab.

Mr. Colby allerdings hat sich erlaubt den Antrag schön lang herauszuzögern, trotz mehrfacher Aufforderung meinerseits.
Der gute Mr. Colby hat sich nun gestern endlich dazu bewegt und den Antrag abgegeben.

Promt folgte eine Vorladung durch den wehrten Herrn Chef, welcher Mr. Colby nahelegen wollte, doch mehr Urlaub zu nehmen, da eine Woche zur Erholung nicht ausreichen würden.

Bisher ist es so weit, dass der Chef noch nicht weiß, ob er Colby den Urlaub genehmigen wird, Batida sich mit den Gegebenheiten abgefunden hat, Thommy gar nix dazu sagt, Sarah auch nix dazu sagt und Bianca mit den Nerven am Ende ist.

Eine Fortsetzung wird folgen, bleiben Sie bitte auch am Intellektuell-Insuffizienten Indie-Blog.

Ihre Präsidentin
9.6.06 21:36
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jason Colby / Website (10.6.06 17:05)
Ich mag keine Spin Off's ;-)


Bianca DaRouge (11.6.06 00:13)
Was für Spin Off`s? Fühle mich durch deinen Blog nur genötigt auch mal meine Seite zu schildern. *g*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
{/CENTER}