Das Amtsgericht

Wo bin ich da? Was tue ich da? Und die entscheidenste Frage: Wann darf ich wieder gehen?

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als die Präsidentin
Mr. Colby als Mr. Crown
Eva als Ewa
Denise als Dennis
Patrick als Peeeetrick
Christina als die Kleene
Sarah als die Lütte
Stella als Stella
und
Sadeta als Adessa

Das Amtsgericht! Anerkennung und Respekt von außerhalb. Ein gesicherter Arbeitsplatz. Gutes Geld! Zukunftsperspektiven.......

Dies alles hat mich davon überzeugt beim Amtsgericht auf eine erfolgreiche Zukunft zu hoffen.

Mehr als zwei Jahre meiner Karriere dort sind nun vorrüber, wir stehen kurz vor der Abschlussprüfung.

Doch wir haben alle eines gemeinsam: Wir sind geprägt von einer "besonderen Welt", die nicht vergleichbar mit der realen Welt zu sein scheint.

Über mich selbst ist wohl nicht zu viel zu sagen, ich dürfte den Leserinnen und Lesern ja bereits bekannt sein.
Doch was ich über mich noch loswerden wollte:
Mir ist das alles SCHEISSEGAL und es juckt mich net die Bohne.

Mr. Crown dürfte auch bekannt sein, jedoch erlaube ich mir ein Zitat, welches mir sehr gefiel: Thomas hält seinen Kopf hin wie ein Leuchtturm und dreht seinen Hals von links nach rechts. Aber: Er regt sich über nichts mehr auf! Er hält seinen Hals eh für jeden Scheiß hin.

Ewa ist sauer. Ewa ist stocksauer. Und das ist auch gut so, liebe Genossinen und Genossen. Denn es scheint wichtig zu erwähnen: Ewa ist so richtig sauer.
Worauf oder auf wen? Das fragen wir sie am besten selbst

(>>EWA, das ist dein Part, ich bitte um Kommentar!!! *g* <<)

Dennis hat nichts mitbekommen, wie sich in der Kantine heraus gestellt hat.

Peeetrick hält sich da raus.

Die KLeene ist loyal und unparteiisch. Sie wird sicherlich niemandem in den Rücken fallen. Auch als Profikiller schneidet sie net in jedes Fleisch.

Die Lütte macht den Eindruck, als stände sie direkt hinter Adessa....das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen

(Fragt mich bloß net warum, aber wird schon gut sein, glaub ich ^^)

Stella ist unparteiisch und hält sich daraus, weil es wichtigere Dinge für sie gibt, um die sie sich zu kümmern hat.

und Adessa:

Adessa ist sauer. Sie ist so richtig sauer. Abre sie regt sich über so einen "Kinderkram" nicht auf. Tut sie nicht? Wer weiß, wer weiß....Aber sie hat die Lütte....und jede Menge Leute, die nichts persönlich gegen sie haben.

Worum geht es?

Um Blätter die nicht mitgenommen wurden? Über Leute, die es nicht wert sind, dass man ihnen Blätter mitbringt? Oder geht es doch um etwas ganz anderes?

Eines ist nur definitiv klar: Mir geht das alles so am Allerwertesten vorbei, ich mag nur einmal darauf hinweisen, dass wir 4,5 Wochen vor der Abschlussprüfung stehen, vor unserer Befreiung, vor unserer Erlösung. Wir stehen alle kurz vor dem Nirvanna.

Also Leutz, entweder kommentiert und schildert, oder kneift die Backen zusammen, denn bald isses geschafft.
7.11.06 19:40


Das Verhalten von Kleinstadt-Bullen im Kleinstadtrevier

Da fragt man sich doch allen Ernstes:

Was machen Beamte im Polizeidienst den ganzen lieben langen Tag über, wenn sie einem nicht gerade ein Ticket wegen zu schnellem Fahrens, Trunkenheit am Steuer (Ich fahre natürlich nie betrunken ) odre Falschparkens verpassen?

Richtig, sie verbringen ihre Zeit auf dem Scharnhorstplatz und quatschen junge Mädels an, welche dort einfach ihre ZEit vertreiben, quatschen und rauchen.

In den Hauptrollen heute:

Ich alias Bianca DaRouge
Sarah alias Angelika

und die netten Polizeibeamten in dem netten grünen Auto ^^


Wir stehen also auf dem Scharnhorstplatz, ich rauche mir eine, Angelika klagt mir ihr leid (wie öfters übrigens, weil sie ein sehr sehr schweres Leben hat). Was passiert?

Die grünen Freunde und Helfer kommen herbeigesaust und stellen sich neben uns. Ich überlegte schon, ob ich wohl ausnahmsweise meinen Führerschein mit mir führte, was in der Regel wohl nicht der Fall ist.

Die netten Grünen stellten sich neben uns, der nette beifahrende Cop öffnete seine Scheibe und fragte unter Grinsen: "Na, alles klar die Damen?"

Ich: "Natürlich, was solln sein?"

Er: "Keine Ahnung, weil die Freundin so nett lächelt."

Ich drehe mich zu Angelika um und die sitzt da mit einem versteiften Lächeln. Ich denke nur bei mir "Ach du Scheiße..."

und wende mich dem netten Grünen zu:

"Ne, bei uns is alles klar. Danke der Nachfrage!"

Er lächelt, der andere lächelt auch, ich denk mir:
"Der Fahrer ist ja richtig n Süßer."

"Bitte!"

Da haun die beiden ab mit Blaulicht und tatü tata........

Ich frach mich nur: Ham die ein`n anna Waffel oder wat??? Kann`s doch net sein, dass die ihre Freizeit mit flörten verbringen, oda?

Wat für Lackaffen!!!

Jetzt wissen we, wat se in ihrer Freizeit machen :D
2.11.06 21:18


Über Nazi-Partys...

In den Hauptrollen heute:

Bianca DaRouge als die Präsidentin a. D.

(Ich erwähnte es noch nicht? Die Präsidentin ist nun Präsidetin außer Dienst [a. D.], weil sie von jeder Menge inkompetenter und inphantieler Leute abgewählt wurde. Eigene Schuld, sie wissen ja gar nicht, welch wunderbare Diktatur ihnen entgeht :D)

Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist sondern Mr. Crown
Eva als Eva, the Gastgeber
Eva als Ewalinde, kurz: Ewa
Dana, Lisa und Kathrin als die drei Ladys

Special Guest: Geppi als the Chief

Alles begann, wie sollte es anders sein, ich Fachkundeunterricht meiner herrlichen Ausbildungsstätte. Ich war leicht zornig erregt über meine letzte Ausbildungsstation und besprach dieses heikle Thema mit dem Chief.

Dieser hörte mir zu und tröstete mit einem unglaublichen Charme meine gebrochene Seele und versprach Abhilfe.
Am selben Tage erfolgte die Einladung zu dem Event der Events: Evas Geburtstagsfeier. Ich sagte selbstverständlich zu.

Am darauf folgenden Tage begab ich mich in die Büroräumlichkeiten meines Ausbilders, dem Chief. Während dieser höchstbedeutsamen Sitzung überreichte mir der Chief ein Zeugnis jener Abteilung, derer ich mich am Tage zuvor pekiert hatte.

Dieses Zeugnis entsprach inhaltlich ganz und gar nicht dem, was einer Präsidentin a. D. zusteht. Daher berichtete ich dem Chief von einigen Vorkommnissen innerhalb dieses Ausbildungsverhältnisses und stellte schnell fest, dass das Vertrauensverhältnis gestört ist.

Der Chief vertröstete mich mit einem Gesprächstermin an einem anderen Tage.

Das Wochenende kam näher. Gott sei dank! Den ganzen nachmittag das passende Outfit für das Großereignis herausgesucht, Make up, Haare, Nägel, was halt zu den Repräsentationspflichten einer Präsidentin a. D. gehört.

Die Feierlichkeit begann mit einem Glase Sekt im Hause der Gastgeberin.

Es wurde sich unterhalten, gelästert (neeeeiiiiiiiiiinnnnnnnnnn, wir lästern nicht, wir reden nur über andere), und nach einiger ZEit auf dem Weg zu den Räumlichkeiten der Feier begeben: Dem Hahn.

Dort wurde getanzt, getrunken, geraucht, was halt dazu gehört. Ewa hat es mir vorgemacht und gezeigt, dass Italiener gar net böse sind, wenn man Ihnen einen Drink vom Tablett klaut, wenn sie an einem vorbei gehen.

Nach nicht allzu langer Zeit sah es dann so aus, dass ich mich von einem von der größe mir zur Brust gehenden Italiener habe einladen lassen, zu Drinks, zu Kippen........sehr charmant, er brachte mir die Ehre entgegen, welche ich verdiente. Schlußendlich bekam er auch eine Handynummer............nur nicht von mir :D

Währenddessen war Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, damit beschäftigt, mir einen anderen Liebestollen, halb-schwulen Italiener vom Halse zu halten. Dieser überaus charmante Herr nahm die ganze Hand, wenn man ihm den kleinen Finger reichte und war äußerst Liebestoll, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown verstand sich prächtig mit diesem Prachtexemplar eines Mannes.

Ewa danzte, was die Beene herjeben, die Eva ließ sich auch einladen und hatte sehr viel spaß.

Die Ladys tanzten und tranken, was das Zeug hält.

Alles in allem ein glamoröser Abend.
30.10.06 20:19


"Das Verhalten geschlechtsreifer Azubis (oder die, die es gerne wären) in der Großstadt außerhalb de

Was gibt es zu diesem Thema zu sagen, denken sich sicherlich viele. Ganz einfach, Sie werden es erleben.

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als Präsidentin a. D.
Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown
Skugi als ANGELIKA
und, hier bei Ihrem ersten Live-Auftritt:
die NEUE Jasmin als Mien.

Es fing alles ganz belangslos an, mit einer "versehentlichen" Berührung am Arm, ein ständiges kleben am Hinterteil, ein ständiges, kaum bemerkbares Flirten.

Doch wie es so ist, kommt erstens alles anders als man zweitens denkt.

Schön und gut. Schon im Urlaub spielte sich eine kaum bemerkbare Romanze ab, oder eher ein romatisches Drama, welches so bald kein Ende nahm.

Eines morgens erfuhr die Präsidentin a. D. von einem Date, einem großartigen Date zwischen der neuen Mien und Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown.

Welch großes Glück stand dem ganzen bevor. Schon am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Glück, welches sich am Vorabend abgespielt hatte und welches am Bahnhof in einem innigen Kuss endete.

Seit diesem Tag gibt es wieder das Thema: Verliebte Jungs sind schön! wobei diese auch unerträglich sein können mit der überdimensional guten Laune und einem ständigen Grinsen im Gesicht.

Nunja, was will man machen, man freut sich ja schließlich für seine Ex-Untertanen.

Das alles wäre so schön, wäre da keine Eifersucht im Spiele, es gab nämlich eine kleine, süße, nette, zuverlässige, charmante, immre gut gelaunte ANGELIKA, die sich net wie alle anderen für die beiden freute, weil sie ihr eigenes Glück ins Wanken geraten sah.

Sie weigerte sich vorerst mit uns allen auf das Stadtfest zu gehen, da sie so viel Glück nicht ertragen wollte, vll auch nicht konnte.
Nach einer eindeutigen Anweisung ihrer Ex-Präsidentin gehorchte sie dann doch und folgte den Staatsbürgern auf das beliebte und kostspielige Stadtfest.

Es war ein wunderschöner Tag, bis wir ans saufen kamen. Von da an bin ich nicht befähigt, den Abend in einem fortlaufenden Text wiederzugeben, allerdings muss ich sagen: Hätte es mir nicht gefallen, hätte ich nicht so viel Alkohol konsumiert

Eine Woche später folgte das Oktoberfest, es gab noch mehr als genug Restalkohol der Vorwoche, eine Konfrontation und wieder einen Filmriss.

Die neue Mien konnte uns leider nicht begleiten, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, ANGELIKA und ich, die Präsidentin a. D., machten uns mit einer zweifelhaft leckeren Mischung aus 40 %igen Wodka und einem Schuss Ice TEA Kirsche auf den Weg zu den Festlichkeiten.

Schon wenige Schlucke des Getränkes verhalten zu einer unglaublich lockeren Atmosphäre. Mir wurde nachträglich zugetragen, ich hätte wesentlich ältere Männer mit in mein Bett nehmen wollen, hätte aber trotzdem ganz meine Contenance gewahrt, worauf ich natürlich, wie immer, sehr viel wert lege.

Der Abend endete erneut, ohne das leckere Getränkt, dafür aber mit einer restlichen Flasche Wodka - Schwarze Johannisbeere und einer Flasche Wein.

In dieser gemütlichen Runde erfolgte dann die Konfrontation, ob es Gefühle gibt, wenn ja von welcher Natur diese sind, und dass sich der Betroffene sehr geehrt fühlt und dieses Bekenntnis sein Ego stärkt.

Naja, es gab eigentlich kein Bekenntnis, nur ein schneller Griff zu dem kurz vorher abgelehnten Wein. Dies schien Antwort genug.

Und da die Präsidentin a. D. auf Diät ist und in nächster Zeit nicht befugt ist, Alkohol zu konsumieren, wird die Sendung: Warum man mit einem Ex-Diktator, einer Ex-Präsidentin und einer......naja, einer ANGELIKA so viel Spaß haben, für längere Zeit nicht ausgestrahlt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca DaRouge
-Präsidentin a. D.- -Justizministerin-
19.9.06 20:31


Berufsalltag

Ich denke nun wird es an der Zeit, dass auchmal das Arbeitsleben einer Präsidentin geschildert wird.
Es ist nicht so leicht, man bekommt nicht überall den Ruhm, der einem als Präsidentin einer gesamten, starken Nation zustehen würde, sondern wird behandelt wie Abschaum.

Ja, wie sind denn nun der glohreiche Arbeitsalltag einer Präsidentin aus?

Es geht eigentlich nur um folgendes:

Die Auszubildende soll arbeiten, schufften und leiden, der Ausbilder schmückt sich mit dem Ruhm, er würde alles bewältigen, sogar die Urlaubsvertretung, und dass auch noch, obwohl ein Azubi da ist welcher ja "auch noch längst nicht alles kann und viel Zeit in Anspruch nimmt..."

Also verläuft der Tag wie folgt:

07:30 Uhr: gestresst im Büro ankommen und hoffen, dass noch niemand bemerkt hat, dass man sich leicht verspätet hat (Pünktlichkeit ist ja nun einmal eine Zierde)

bis 08:30 Uhr: noch das schöne, entspannte Leben als Azubi genießen, die ersten zehn Zigaretten am Tag rauchen, ein Brot essen, alles in allem ist der Tag bis dahin noch glücklich

ab 08:30 Uhr: langsame, erste Bemühungen auch ja pünktlich in die Abteilung zu gehen, es könnte ja (mal wieder) Ärger in Bezug auf das Thema "Unpünktlichkeit" geben >>> Gott sei Dank hat der Chef Urlaub :-P

bis 09:30 Uhr: Post sortieren, Post heraussuchen, Post bearbeiten, sich anhören, was man doch alles falsch gemacht hat oder womit und wie man es sich leichter machen könnte, sich unendliche Selbstgespräche des ausbildenden Gegenübers ertragen, weiter schufften, ackern, malochen.
um 09:30 Uhr erste Anfrage auf Frühstückspause

09:40 Uhr: In die Kantine gehetzt, schnell Kippchen geraucht, was getrunken, gegessen, den Tag schon verflucht und gehofft bald zu sterben....

10:00 Uhr: Die HALBE Stunde Frühstückspause ist im Flug vergangen und im Büro stapelt sich die Arbeit. Nach müheseeliger Schufterei erhofft man sich, auch nur für einen ganz kurzen Moment in das Gesicht einer arbeitenden, Selbstgespräche führenden, ausbildenden Respektperson zu blicken, doch man bemerkt nur, dass dieses Gegenüber darüber nachdenkt, dass es doch nun endlich sein Kind daran erinnern sollte, dass es auf keinen Fall den Schlüssel vergessen darf. Auch wird "das Kind" nocheinmal daran erinnert, dass auf dem Küchentisch ein Brot fertig für die Mitnahme, vorbereitet wurde.
Weiter wird geschufftet, man hört sich weiter interessante Selbstgespräche an, denkt das erste Mal an den Feierabend, denkt an Fußball und weiterem, während das gewisse Gegenüber Fehler auflistet und Aufgaben für den Nachmittag zuweist......

12:00 Uhr: Flucht in die Mittagspause.......das erste Mal ein wenig leben an diesem Tag..............doch zu schnell ist es vorbei, schnell wird die 40ste Zigarette ausgedrückt, wieder zurück ins Büro.... "Gott sei Dank hat das Selbstgespräche führende Etwas Feierabend und ich meine Ruhe" ist der GEdanke auf dem WEg.

13:05 Uhr: Kleiner Flirt mit den vielen, netten, gutaussehenden Wachtmeistern....dann ab an die ARbeit.

13:07 Uhr: Eine faire Aufgabenverteilung ist durch die ausbildende Person erfolgt:

Ich mache alles, sie macht Feierabend. Ihr fiel noch ein: Wo Sie gerade alles machen, könnten Sie dies auch noch machen....

Akkord gearbeitet um möglichst zeitig mit der fair aufgeteilten ARbeit fertig zu werden, der Feierabend ruft.....

15:00 Uhr: Besuch durch einen charmanten Herrn zu einer Zigarette......

Noch ein bisschen geredet und um

15:30 Uhr: zu dem Entschluss gekommen, doch nun Feierabend zu machen.


Dies ist nun der erfüllte ARbeitsalltag eines Staatsoberhauptes, wir ihr seht ist es gar nicht so beneidesnwert, wie alle immer meinen.

Denkt darüber nach!!!!!!!!


*Ich möchte anschließend an diesen Beitrag noch erwähnen, dass der Inhalt im Groben und Ganzen der Wahrheit entspricht. Ich halte mein Berufsleben für so erfüllt, dass er unbedingt hier her gehört. Die Anzahl der am Tag gerauchten Zigaretten entspricht natürlich nicht (ganz) der Wahrheit.
Danke fürs Lesen!*
4.7.06 18:15


Urlaubsvorbereitung

Die Urlaubsvorbereitungen sind in vollem Gange. Das wirklich schlimme daran: Ich bin live dabei!!!

In den Hauptrollen:

Mien als Batida de Coco
Thomas als Jason Colby
Thommy als Thommy
Sarah als Sarah de Luxe
und Bianca DaRouge als die Präsidentin

Mr. Colby ist es nun doch gelungen, Gappi von der Notwendigkeit seines Urlaubes zu überzeugen und dank der Großzügigkeit des wehrten Chefs hat dieser den Urlaub nun doch Genehmigt.

Der Urlaub kann beginnen.

Aber wenn alles mal so leicht wäre wie geplant....Nein, ist es nicht, Streit und Intrigen heißen die Devisen.
Jason Colby wird sich nicht einig, wann und wem gegenüber er seine Bedürfnisse nach Intrigen auslebt, Batida de Coco kündigte ebenfalls Streit an, Thommy wird mit Jason streiten und alles in allem kann es ja sehr lustig werden.

Ich für meine Person habe mir schon vorgenommen, dass ich mein Strickzeug mitnehmen werde und für jeden Streit, der auch nur ansatzweise entfacht werde ich eine Reihe stricken. Der Kommentar einer Arbeitskollegin: "Oh je, da hast du deinen Winterschal ja sehr schnell fertig."
Womit sie nicht ganz Unrecht haben wird.
Ich denke auch schon darüber nach, wer den zweiten und den dritten Schal erhalten wird.....

Es stellen sich immer noch folgende Fragen:

Wer schläft mit wem (sowohl "in einem Zimmer" als auch anders )
Wird ein Zweitschlüssel gemacht?
Wie wird das Treffen zur Urlaubsvorbereitung?
Wer überlebt den Urlaub ohne irgendwelche Schäden?

In meinen Augen könnte alles so einfach sein: Die, die sich nicht leiden können gehen sich aus dem WEg....oder geben sich die eine Woche etwas MÜhe.
Es ist wohl leichter die GEZ zu bescheißen als den URlaub in Ruhe zu genießen...

Naja, Fortsetzung folgt.

Dann mit der oben genannten Fragestellung.
1.7.06 22:38


Der Urlaub

Um die Vorgeschichte des Urlaubs kennen zu lernen, besuchen Sie bitte den intellektuell insuffizienten indie-blog (Jason Colby).

Wie Sie ja nun wissen, fahren wir im Juli an die Ostsee. In den Rollen befinden sich:

Bianca DaRouge
Jason Colby
Batida de Coco
Sarah de Luxe
und Thommy, weil ich seinen *sim on*-Namen nicht schreiben kann.

sowie als Special-Guest: Gappi


Der Urlaub ist bezahlt und es könnte eigentlich bald losgehen. Ja, es könnte, wäre da nicht eine Mrs. de Coco, die sich nicht entscheiden kann, wo sie mit ihrem liebsten, dem Thommy, schlafen will, ein Jason Colby, der sich nicht dazu überreden kann doch nett zur Batida zu sein, eine Sarah die gar nix dazu sagt und eine Präsidentin, die fast einen Nervenzusammenbruch erleidet.

Zuerst gab es ein schwerwiegendes Problem:

Die Herrschaften wollten für die Ferienwohnung noch eine Kaution in HÖhe von 50 Euro. Kein Problem, denk ich schön bei mir. Jedoch hat Frau de Coco ein schwerwiegendes Problem sich mit den Gegebeheiten anzupassen.
Nach tagelanger Zwangsvollstreckung ist es mir doch gelungen, das Geld von allen Beteiligten einzufordern.

Zwar gab es mal einen Euro zu viel, aber auch zweimal 40 cent zu wenig.

Ok, alles Klar, das Geld ist da. Was ist nun? Frau de Coco fällt auf den Fotos der Örtlichkeiten ein, dass dort im Schlafzimmer, welches für sie und ihren Liebsten gedacht ist, keine Tür vorhanden ist, sondern nur ein Vorhang. Dadurch könnte es Probleme mit der "Privatsphäre" der Herrschaften geben.
Ich frage mich nur: Ist eine Privatsphäre überhaupt möglich, wenn sich 5 Personen eine 45 qm große Ferienwohnung teilen?

Bianca DaRouge war sehr clever und hat unmittelbar nach der Buchung ihrem Chef Gappi ihren Urlaubsantrag gegeben, wobei es bei der Genehmigung keinerlei Schwierigkeiten gab.

Mr. Colby allerdings hat sich erlaubt den Antrag schön lang herauszuzögern, trotz mehrfacher Aufforderung meinerseits.
Der gute Mr. Colby hat sich nun gestern endlich dazu bewegt und den Antrag abgegeben.

Promt folgte eine Vorladung durch den wehrten Herrn Chef, welcher Mr. Colby nahelegen wollte, doch mehr Urlaub zu nehmen, da eine Woche zur Erholung nicht ausreichen würden.

Bisher ist es so weit, dass der Chef noch nicht weiß, ob er Colby den Urlaub genehmigen wird, Batida sich mit den Gegebenheiten abgefunden hat, Thommy gar nix dazu sagt, Sarah auch nix dazu sagt und Bianca mit den Nerven am Ende ist.

Eine Fortsetzung wird folgen, bleiben Sie bitte auch am Intellektuell-Insuffizienten Indie-Blog.

Ihre Präsidentin
9.6.06 21:36


Gratis bloggen bei
myblog.de

{CENTER}
Das Amtsgericht

Wo bin ich da? Was tue ich da? Und die entscheidenste Frage: Wann darf ich wieder gehen?

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als die Präsidentin
Mr. Colby als Mr. Crown
Eva als Ewa
Denise als Dennis
Patrick als Peeeetrick
Christina als die Kleene
Sarah als die Lütte
Stella als Stella
und
Sadeta als Adessa

Das Amtsgericht! Anerkennung und Respekt von außerhalb. Ein gesicherter Arbeitsplatz. Gutes Geld! Zukunftsperspektiven.......

Dies alles hat mich davon überzeugt beim Amtsgericht auf eine erfolgreiche Zukunft zu hoffen.

Mehr als zwei Jahre meiner Karriere dort sind nun vorrüber, wir stehen kurz vor der Abschlussprüfung.

Doch wir haben alle eines gemeinsam: Wir sind geprägt von einer "besonderen Welt", die nicht vergleichbar mit der realen Welt zu sein scheint.

Über mich selbst ist wohl nicht zu viel zu sagen, ich dürfte den Leserinnen und Lesern ja bereits bekannt sein.
Doch was ich über mich noch loswerden wollte:
Mir ist das alles SCHEISSEGAL und es juckt mich net die Bohne.

Mr. Crown dürfte auch bekannt sein, jedoch erlaube ich mir ein Zitat, welches mir sehr gefiel: Thomas hält seinen Kopf hin wie ein Leuchtturm und dreht seinen Hals von links nach rechts. Aber: Er regt sich über nichts mehr auf! Er hält seinen Hals eh für jeden Scheiß hin.

Ewa ist sauer. Ewa ist stocksauer. Und das ist auch gut so, liebe Genossinen und Genossen. Denn es scheint wichtig zu erwähnen: Ewa ist so richtig sauer.
Worauf oder auf wen? Das fragen wir sie am besten selbst

(>>EWA, das ist dein Part, ich bitte um Kommentar!!! *g* <<)

Dennis hat nichts mitbekommen, wie sich in der Kantine heraus gestellt hat.

Peeetrick hält sich da raus.

Die KLeene ist loyal und unparteiisch. Sie wird sicherlich niemandem in den Rücken fallen. Auch als Profikiller schneidet sie net in jedes Fleisch.

Die Lütte macht den Eindruck, als stände sie direkt hinter Adessa....das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen

(Fragt mich bloß net warum, aber wird schon gut sein, glaub ich ^^)

Stella ist unparteiisch und hält sich daraus, weil es wichtigere Dinge für sie gibt, um die sie sich zu kümmern hat.

und Adessa:

Adessa ist sauer. Sie ist so richtig sauer. Abre sie regt sich über so einen "Kinderkram" nicht auf. Tut sie nicht? Wer weiß, wer weiß....Aber sie hat die Lütte....und jede Menge Leute, die nichts persönlich gegen sie haben.

Worum geht es?

Um Blätter die nicht mitgenommen wurden? Über Leute, die es nicht wert sind, dass man ihnen Blätter mitbringt? Oder geht es doch um etwas ganz anderes?

Eines ist nur definitiv klar: Mir geht das alles so am Allerwertesten vorbei, ich mag nur einmal darauf hinweisen, dass wir 4,5 Wochen vor der Abschlussprüfung stehen, vor unserer Befreiung, vor unserer Erlösung. Wir stehen alle kurz vor dem Nirvanna.

Also Leutz, entweder kommentiert und schildert, oder kneift die Backen zusammen, denn bald isses geschafft.
7.11.06 19:40


Das Verhalten von Kleinstadt-Bullen im Kleinstadtrevier

Da fragt man sich doch allen Ernstes:

Was machen Beamte im Polizeidienst den ganzen lieben langen Tag über, wenn sie einem nicht gerade ein Ticket wegen zu schnellem Fahrens, Trunkenheit am Steuer (Ich fahre natürlich nie betrunken ) odre Falschparkens verpassen?

Richtig, sie verbringen ihre Zeit auf dem Scharnhorstplatz und quatschen junge Mädels an, welche dort einfach ihre ZEit vertreiben, quatschen und rauchen.

In den Hauptrollen heute:

Ich alias Bianca DaRouge
Sarah alias Angelika

und die netten Polizeibeamten in dem netten grünen Auto ^^


Wir stehen also auf dem Scharnhorstplatz, ich rauche mir eine, Angelika klagt mir ihr leid (wie öfters übrigens, weil sie ein sehr sehr schweres Leben hat). Was passiert?

Die grünen Freunde und Helfer kommen herbeigesaust und stellen sich neben uns. Ich überlegte schon, ob ich wohl ausnahmsweise meinen Führerschein mit mir führte, was in der Regel wohl nicht der Fall ist.

Die netten Grünen stellten sich neben uns, der nette beifahrende Cop öffnete seine Scheibe und fragte unter Grinsen: "Na, alles klar die Damen?"

Ich: "Natürlich, was solln sein?"

Er: "Keine Ahnung, weil die Freundin so nett lächelt."

Ich drehe mich zu Angelika um und die sitzt da mit einem versteiften Lächeln. Ich denke nur bei mir "Ach du Scheiße..."

und wende mich dem netten Grünen zu:

"Ne, bei uns is alles klar. Danke der Nachfrage!"

Er lächelt, der andere lächelt auch, ich denk mir:
"Der Fahrer ist ja richtig n Süßer."

"Bitte!"

Da haun die beiden ab mit Blaulicht und tatü tata........

Ich frach mich nur: Ham die ein`n anna Waffel oder wat??? Kann`s doch net sein, dass die ihre Freizeit mit flörten verbringen, oda?

Wat für Lackaffen!!!

Jetzt wissen we, wat se in ihrer Freizeit machen :D
2.11.06 21:18


Über Nazi-Partys...

In den Hauptrollen heute:

Bianca DaRouge als die Präsidentin a. D.

(Ich erwähnte es noch nicht? Die Präsidentin ist nun Präsidetin außer Dienst [a. D.], weil sie von jeder Menge inkompetenter und inphantieler Leute abgewählt wurde. Eigene Schuld, sie wissen ja gar nicht, welch wunderbare Diktatur ihnen entgeht :D)

Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist sondern Mr. Crown
Eva als Eva, the Gastgeber
Eva als Ewalinde, kurz: Ewa
Dana, Lisa und Kathrin als die drei Ladys

Special Guest: Geppi als the Chief

Alles begann, wie sollte es anders sein, ich Fachkundeunterricht meiner herrlichen Ausbildungsstätte. Ich war leicht zornig erregt über meine letzte Ausbildungsstation und besprach dieses heikle Thema mit dem Chief.

Dieser hörte mir zu und tröstete mit einem unglaublichen Charme meine gebrochene Seele und versprach Abhilfe.
Am selben Tage erfolgte die Einladung zu dem Event der Events: Evas Geburtstagsfeier. Ich sagte selbstverständlich zu.

Am darauf folgenden Tage begab ich mich in die Büroräumlichkeiten meines Ausbilders, dem Chief. Während dieser höchstbedeutsamen Sitzung überreichte mir der Chief ein Zeugnis jener Abteilung, derer ich mich am Tage zuvor pekiert hatte.

Dieses Zeugnis entsprach inhaltlich ganz und gar nicht dem, was einer Präsidentin a. D. zusteht. Daher berichtete ich dem Chief von einigen Vorkommnissen innerhalb dieses Ausbildungsverhältnisses und stellte schnell fest, dass das Vertrauensverhältnis gestört ist.

Der Chief vertröstete mich mit einem Gesprächstermin an einem anderen Tage.

Das Wochenende kam näher. Gott sei dank! Den ganzen nachmittag das passende Outfit für das Großereignis herausgesucht, Make up, Haare, Nägel, was halt zu den Repräsentationspflichten einer Präsidentin a. D. gehört.

Die Feierlichkeit begann mit einem Glase Sekt im Hause der Gastgeberin.

Es wurde sich unterhalten, gelästert (neeeeiiiiiiiiiinnnnnnnnnn, wir lästern nicht, wir reden nur über andere), und nach einiger ZEit auf dem Weg zu den Räumlichkeiten der Feier begeben: Dem Hahn.

Dort wurde getanzt, getrunken, geraucht, was halt dazu gehört. Ewa hat es mir vorgemacht und gezeigt, dass Italiener gar net böse sind, wenn man Ihnen einen Drink vom Tablett klaut, wenn sie an einem vorbei gehen.

Nach nicht allzu langer Zeit sah es dann so aus, dass ich mich von einem von der größe mir zur Brust gehenden Italiener habe einladen lassen, zu Drinks, zu Kippen........sehr charmant, er brachte mir die Ehre entgegen, welche ich verdiente. Schlußendlich bekam er auch eine Handynummer............nur nicht von mir :D

Währenddessen war Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, damit beschäftigt, mir einen anderen Liebestollen, halb-schwulen Italiener vom Halse zu halten. Dieser überaus charmante Herr nahm die ganze Hand, wenn man ihm den kleinen Finger reichte und war äußerst Liebestoll, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown verstand sich prächtig mit diesem Prachtexemplar eines Mannes.

Ewa danzte, was die Beene herjeben, die Eva ließ sich auch einladen und hatte sehr viel spaß.

Die Ladys tanzten und tranken, was das Zeug hält.

Alles in allem ein glamoröser Abend.
30.10.06 20:19


"Das Verhalten geschlechtsreifer Azubis (oder die, die es gerne wären) in der Großstadt außerhalb de

Was gibt es zu diesem Thema zu sagen, denken sich sicherlich viele. Ganz einfach, Sie werden es erleben.

In den Hauptrollen:

Bianca DaRouge als Präsidentin a. D.
Thomas als Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown
Skugi als ANGELIKA
und, hier bei Ihrem ersten Live-Auftritt:
die NEUE Jasmin als Mien.

Es fing alles ganz belangslos an, mit einer "versehentlichen" Berührung am Arm, ein ständiges kleben am Hinterteil, ein ständiges, kaum bemerkbares Flirten.

Doch wie es so ist, kommt erstens alles anders als man zweitens denkt.

Schön und gut. Schon im Urlaub spielte sich eine kaum bemerkbare Romanze ab, oder eher ein romatisches Drama, welches so bald kein Ende nahm.

Eines morgens erfuhr die Präsidentin a. D. von einem Date, einem großartigen Date zwischen der neuen Mien und Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown.

Welch großes Glück stand dem ganzen bevor. Schon am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Glück, welches sich am Vorabend abgespielt hatte und welches am Bahnhof in einem innigen Kuss endete.

Seit diesem Tag gibt es wieder das Thema: Verliebte Jungs sind schön! wobei diese auch unerträglich sein können mit der überdimensional guten Laune und einem ständigen Grinsen im Gesicht.

Nunja, was will man machen, man freut sich ja schließlich für seine Ex-Untertanen.

Das alles wäre so schön, wäre da keine Eifersucht im Spiele, es gab nämlich eine kleine, süße, nette, zuverlässige, charmante, immre gut gelaunte ANGELIKA, die sich net wie alle anderen für die beiden freute, weil sie ihr eigenes Glück ins Wanken geraten sah.

Sie weigerte sich vorerst mit uns allen auf das Stadtfest zu gehen, da sie so viel Glück nicht ertragen wollte, vll auch nicht konnte.
Nach einer eindeutigen Anweisung ihrer Ex-Präsidentin gehorchte sie dann doch und folgte den Staatsbürgern auf das beliebte und kostspielige Stadtfest.

Es war ein wunderschöner Tag, bis wir ans saufen kamen. Von da an bin ich nicht befähigt, den Abend in einem fortlaufenden Text wiederzugeben, allerdings muss ich sagen: Hätte es mir nicht gefallen, hätte ich nicht so viel Alkohol konsumiert

Eine Woche später folgte das Oktoberfest, es gab noch mehr als genug Restalkohol der Vorwoche, eine Konfrontation und wieder einen Filmriss.

Die neue Mien konnte uns leider nicht begleiten, aber Mr. Colby, der nicht mehr Mr. Colby ist, sondern Mr. Crown, ANGELIKA und ich, die Präsidentin a. D., machten uns mit einer zweifelhaft leckeren Mischung aus 40 %igen Wodka und einem Schuss Ice TEA Kirsche auf den Weg zu den Festlichkeiten.

Schon wenige Schlucke des Getränkes verhalten zu einer unglaublich lockeren Atmosphäre. Mir wurde nachträglich zugetragen, ich hätte wesentlich ältere Männer mit in mein Bett nehmen wollen, hätte aber trotzdem ganz meine Contenance gewahrt, worauf ich natürlich, wie immer, sehr viel wert lege.

Der Abend endete erneut, ohne das leckere Getränkt, dafür aber mit einer restlichen Flasche Wodka - Schwarze Johannisbeere und einer Flasche Wein.

In dieser gemütlichen Runde erfolgte dann die Konfrontation, ob es Gefühle gibt, wenn ja von welcher Natur diese sind, und dass sich der Betroffene sehr geehrt fühlt und dieses Bekenntnis sein Ego stärkt.

Naja, es gab eigentlich kein Bekenntnis, nur ein schneller Griff zu dem kurz vorher abgelehnten Wein. Dies schien Antwort genug.

Und da die Präsidentin a. D. auf Diät ist und in nächster Zeit nicht befugt ist, Alkohol zu konsumieren, wird die Sendung: Warum man mit einem Ex-Diktator, einer Ex-Präsidentin und einer......naja, einer ANGELIKA so viel Spaß haben, für längere Zeit nicht ausgestrahlt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca DaRouge
-Präsidentin a. D.- -Justizministerin-
19.9.06 20:31


Berufsalltag

Ich denke nun wird es an der Zeit, dass auchmal das Arbeitsleben einer Präsidentin geschildert wird.
Es ist nicht so leicht, man bekommt nicht überall den Ruhm, der einem als Präsidentin einer gesamten, starken Nation zustehen würde, sondern wird behandelt wie Abschaum.

Ja, wie sind denn nun der glohreiche Arbeitsalltag einer Präsidentin aus?

Es geht eigentlich nur um folgendes:

Die Auszubildende soll arbeiten, schufften und leiden, der Ausbilder schmückt sich mit dem Ruhm, er würde alles bewältigen, sogar die Urlaubsvertretung, und dass auch noch, obwohl ein Azubi da ist welcher ja "auch noch längst nicht alles kann und viel Zeit in Anspruch nimmt..."

Also verläuft der Tag wie folgt:

07:30 Uhr: gestresst im Büro ankommen und hoffen, dass noch niemand bemerkt hat, dass man sich leicht verspätet hat (Pünktlichkeit ist ja nun einmal eine Zierde)

bis 08:30 Uhr: noch das schöne, entspannte Leben als Azubi genießen, die ersten zehn Zigaretten am Tag rauchen, ein Brot essen, alles in allem ist der Tag bis dahin noch glücklich

ab 08:30 Uhr: langsame, erste Bemühungen auch ja pünktlich in die Abteilung zu gehen, es könnte ja (mal wieder) Ärger in Bezug auf das Thema "Unpünktlichkeit" geben >>> Gott sei Dank hat der Chef Urlaub :-P

bis 09:30 Uhr: Post sortieren, Post heraussuchen, Post bearbeiten, sich anhören, was man doch alles falsch gemacht hat oder womit und wie man es sich leichter machen könnte, sich unendliche Selbstgespräche des ausbildenden Gegenübers ertragen, weiter schufften, ackern, malochen.
um 09:30 Uhr erste Anfrage auf Frühstückspause

09:40 Uhr: In die Kantine gehetzt, schnell Kippchen geraucht, was getrunken, gegessen, den Tag schon verflucht und gehofft bald zu sterben....

10:00 Uhr: Die HALBE Stunde Frühstückspause ist im Flug vergangen und im Büro stapelt sich die Arbeit. Nach müheseeliger Schufterei erhofft man sich, auch nur für einen ganz kurzen Moment in das Gesicht einer arbeitenden, Selbstgespräche führenden, ausbildenden Respektperson zu blicken, doch man bemerkt nur, dass dieses Gegenüber darüber nachdenkt, dass es doch nun endlich sein Kind daran erinnern sollte, dass es auf keinen Fall den Schlüssel vergessen darf. Auch wird "das Kind" nocheinmal daran erinnert, dass auf dem Küchentisch ein Brot fertig für die Mitnahme, vorbereitet wurde.
Weiter wird geschufftet, man hört sich weiter interessante Selbstgespräche an, denkt das erste Mal an den Feierabend, denkt an Fußball und weiterem, während das gewisse Gegenüber Fehler auflistet und Aufgaben für den Nachmittag zuweist......

12:00 Uhr: Flucht in die Mittagspause.......das erste Mal ein wenig leben an diesem Tag..............doch zu schnell ist es vorbei, schnell wird die 40ste Zigarette ausgedrückt, wieder zurück ins Büro.... "Gott sei Dank hat das Selbstgespräche führende Etwas Feierabend und ich meine Ruhe" ist der GEdanke auf dem WEg.

13:05 Uhr: Kleiner Flirt mit den vielen, netten, gutaussehenden Wachtmeistern....dann ab an die ARbeit.

13:07 Uhr: Eine faire Aufgabenverteilung ist durch die ausbildende Person erfolgt:

Ich mache alles, sie macht Feierabend. Ihr fiel noch ein: Wo Sie gerade alles machen, könnten Sie dies auch noch machen....

Akkord gearbeitet um möglichst zeitig mit der fair aufgeteilten ARbeit fertig zu werden, der Feierabend ruft.....

15:00 Uhr: Besuch durch einen charmanten Herrn zu einer Zigarette......

Noch ein bisschen geredet und um

15:30 Uhr: zu dem Entschluss gekommen, doch nun Feierabend zu machen.


Dies ist nun der erfüllte ARbeitsalltag eines Staatsoberhauptes, wir ihr seht ist es gar nicht so beneidesnwert, wie alle immer meinen.

Denkt darüber nach!!!!!!!!


*Ich möchte anschließend an diesen Beitrag noch erwähnen, dass der Inhalt im Groben und Ganzen der Wahrheit entspricht. Ich halte mein Berufsleben für so erfüllt, dass er unbedingt hier her gehört. Die Anzahl der am Tag gerauchten Zigaretten entspricht natürlich nicht (ganz) der Wahrheit.
Danke fürs Lesen!*
4.7.06 18:15


Urlaubsvorbereitung

Die Urlaubsvorbereitungen sind in vollem Gange. Das wirklich schlimme daran: Ich bin live dabei!!!

In den Hauptrollen:

Mien als Batida de Coco
Thomas als Jason Colby
Thommy als Thommy
Sarah als Sarah de Luxe
und Bianca DaRouge als die Präsidentin

Mr. Colby ist es nun doch gelungen, Gappi von der Notwendigkeit seines Urlaubes zu überzeugen und dank der Großzügigkeit des wehrten Chefs hat dieser den Urlaub nun doch Genehmigt.

Der Urlaub kann beginnen.

Aber wenn alles mal so leicht wäre wie geplant....Nein, ist es nicht, Streit und Intrigen heißen die Devisen.
Jason Colby wird sich nicht einig, wann und wem gegenüber er seine Bedürfnisse nach Intrigen auslebt, Batida de Coco kündigte ebenfalls Streit an, Thommy wird mit Jason streiten und alles in allem kann es ja sehr lustig werden.

Ich für meine Person habe mir schon vorgenommen, dass ich mein Strickzeug mitnehmen werde und für jeden Streit, der auch nur ansatzweise entfacht werde ich eine Reihe stricken. Der Kommentar einer Arbeitskollegin: "Oh je, da hast du deinen Winterschal ja sehr schnell fertig."
Womit sie nicht ganz Unrecht haben wird.
Ich denke auch schon darüber nach, wer den zweiten und den dritten Schal erhalten wird.....

Es stellen sich immer noch folgende Fragen:

Wer schläft mit wem (sowohl "in einem Zimmer" als auch anders )
Wird ein Zweitschlüssel gemacht?
Wie wird das Treffen zur Urlaubsvorbereitung?
Wer überlebt den Urlaub ohne irgendwelche Schäden?

In meinen Augen könnte alles so einfach sein: Die, die sich nicht leiden können gehen sich aus dem WEg....oder geben sich die eine Woche etwas MÜhe.
Es ist wohl leichter die GEZ zu bescheißen als den URlaub in Ruhe zu genießen...

Naja, Fortsetzung folgt.

Dann mit der oben genannten Fragestellung.
1.7.06 22:38


Der Urlaub

Um die Vorgeschichte des Urlaubs kennen zu lernen, besuchen Sie bitte den intellektuell insuffizienten indie-blog (Jason Colby).

Wie Sie ja nun wissen, fahren wir im Juli an die Ostsee. In den Rollen befinden sich:

Bianca DaRouge
Jason Colby
Batida de Coco
Sarah de Luxe
und Thommy, weil ich seinen *sim on*-Namen nicht schreiben kann.

sowie als Special-Guest: Gappi


Der Urlaub ist bezahlt und es könnte eigentlich bald losgehen. Ja, es könnte, wäre da nicht eine Mrs. de Coco, die sich nicht entscheiden kann, wo sie mit ihrem liebsten, dem Thommy, schlafen will, ein Jason Colby, der sich nicht dazu überreden kann doch nett zur Batida zu sein, eine Sarah die gar nix dazu sagt und eine Präsidentin, die fast einen Nervenzusammenbruch erleidet.

Zuerst gab es ein schwerwiegendes Problem:

Die Herrschaften wollten für die Ferienwohnung noch eine Kaution in HÖhe von 50 Euro. Kein Problem, denk ich schön bei mir. Jedoch hat Frau de Coco ein schwerwiegendes Problem sich mit den Gegebeheiten anzupassen.
Nach tagelanger Zwangsvollstreckung ist es mir doch gelungen, das Geld von allen Beteiligten einzufordern.

Zwar gab es mal einen Euro zu viel, aber auch zweimal 40 cent zu wenig.

Ok, alles Klar, das Geld ist da. Was ist nun? Frau de Coco fällt auf den Fotos der Örtlichkeiten ein, dass dort im Schlafzimmer, welches für sie und ihren Liebsten gedacht ist, keine Tür vorhanden ist, sondern nur ein Vorhang. Dadurch könnte es Probleme mit der "Privatsphäre" der Herrschaften geben.
Ich frage mich nur: Ist eine Privatsphäre überhaupt möglich, wenn sich 5 Personen eine 45 qm große Ferienwohnung teilen?

Bianca DaRouge war sehr clever und hat unmittelbar nach der Buchung ihrem Chef Gappi ihren Urlaubsantrag gegeben, wobei es bei der Genehmigung keinerlei Schwierigkeiten gab.

Mr. Colby allerdings hat sich erlaubt den Antrag schön lang herauszuzögern, trotz mehrfacher Aufforderung meinerseits.
Der gute Mr. Colby hat sich nun gestern endlich dazu bewegt und den Antrag abgegeben.

Promt folgte eine Vorladung durch den wehrten Herrn Chef, welcher Mr. Colby nahelegen wollte, doch mehr Urlaub zu nehmen, da eine Woche zur Erholung nicht ausreichen würden.

Bisher ist es so weit, dass der Chef noch nicht weiß, ob er Colby den Urlaub genehmigen wird, Batida sich mit den Gegebenheiten abgefunden hat, Thommy gar nix dazu sagt, Sarah auch nix dazu sagt und Bianca mit den Nerven am Ende ist.

Eine Fortsetzung wird folgen, bleiben Sie bitte auch am Intellektuell-Insuffizienten Indie-Blog.

Ihre Präsidentin
9.6.06 21:36


{/CENTER}